Back to top

Lačo Drom

Bildung als Schlüssel zu mehr Chancengleicheit für Roma

Das Projekt "Lačo Drom" richtet sich an Roma aus Drittstaaten mit gesichertem Aufenthalt in der BRD.
Das Projekt wird kofinanziert von: Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF), Behörde für Schule und Berufsbildung (BSB) und Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI).

Projektlaufzeit: 01.06.2018 - 31.05.2020

Mit Bildung wird den Projektteilnehmenden ein entscheidendes Werkzeug an die Hand gegeben, das sie zur gleichberechtigten Teilhabe an allen Bereichen des alltäglichen Lebens befähigt. 
Wir möchten, dass Schule neugierig macht und Spaß bringt. Über viele Generationen hinweg war Schule für Roma überwiegend negativ besetzt. Wir laden die ganze Familie, von der Oma bis zum Enkel, dazu ein, sich auf neue Erfahrungen einzulassen.
"Lačo Drom" bedeutet wörtlich übersetzt der "gute Weg". Dieser Romanes-Ausdruck wird auch als Redewendung genutzt, um jemandem "eine gute Reise" zu wünschen.
 

Lernwerkstatt Lesen und Schreiben

Durch lebendigen Unterricht wecken wir die Lust am Lesen und Schreiben lernen. An alltagsnahen Texten üben wir auf unterschiedlichen Niveaus in kleinen Gruppe (max. 6 TN) die Anwendung der Rechtschreibregeln.

Termin: Dienstag und Donnerstag von 10:00 - 12:30 Uhr
Angebot für Frauen


Grundkurs im Rechnen

Der Umgang mit Geld fällt sehr schwer, wenn man nicht rechnen kann. Leicht verständlich erarbeiten wir in diesem Kurs die Grundlagen im Rechnen und übertragen das Gelernte in den Alltag.

Termin: Mittwoch von 10:00 - 12:30
Angebot für Frauen
 

Grundbildungskurs in Kooperation mit der VHS Hamburg

Bewerbungen schreiben, auf den Führerschein vorbereiten oder Post erledigen. In diesem Kurs orientieren wir uns an den alltäglichen Bedürfnissen der Kursteilnehmer.

Termin: Dienstag von 18:00 - 20:15 Uhr
Ort: VHS Hamburg, Karolinenstraße 35, 20357 Hamburg
Angebot für Männer
 

Beratung und Vermittlung

Vor dem Hintergrund schwieriger sozialer Situationen der Familien (wie z.B. Arbeitslosigkeit, enge Wohnverhältnisse, Überschuldung) und der Erfahrung von Flucht, Vertreibung und Ausgrenzung unterstützen und beraten wir zu Themen wie:

  • Grundsicherung, Wohnungssuche, Schuldenangelegenheiten
  • Schriftverkehr mit Ämtern und Behörden, Vermietern, Inkassounternehmen etc.
  • Bildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten
  • Ausflüge und Gesundheitsförderung
  • Elternarbeit und Erziehungsberatung
  • Vermittlung zwischen Eltern, Schülern und Lehrkräften
  • Übergang Schule - Beruf
  • Vermittlung zwischen den Kulturen
  • Beratungs- und Fortbildungsangebote für Multiplikatoren

Beratungszeiten: Montag bis Donnerstag von 14:00 - 17:00 Uhr