Back to top

Projekte

Ausgangssituation und Zielsetzung unserer Projektarbeit

Schätzungen gehen davon aus, dass in Hamburg an die 50.000 Sinti und Roma leben. Die meisten verbergen jedoch aus verständlichem Grund ihre Herkunft. Umfragen von Meinungsforschungsinstituten belegen bis heute einen erheblichen Anteil von Ablehnung und Vorurteilen bei der Mehrheitsbevölkerung gegenüber Sinti und Roma.

Im Fokus der Öffentlichkeit stehen hingegen vorwiegend die Familien, denen ein sog. "dringender Integrationsbedarf" zugeschrieben wird. Diese Familien bewegen sich über Generationen in einem sich immer wieder schließenden Teufelskreis aus geringen Bildungschancen, Arbeitslosigkeit, Armut und sozialer Ausgrenzung.

Ziel der Projektarbeit bei KAROLA ist es, diesen Teufelskreis von unterschiedlichen Seiten anzugehen. Je nach Bedarf werden Schwerpunkte gesetzt, aktuelle Themen aufgegriffen, neue Methoden erprobt und Info- und Unterrichtsmaterial erstellt.
 

Finanzielle Förderung der Projekte

Unsere Arbeit wurde bis Januar 2015 über den Europäischen Integrationsfonds und die Freie und Hansestadt Hamburg (Behörde für Schule und Bildung - Amt für Weiterbildung) gefördert.

Seit dem 1. Juni 2015 erhalten wir wieder Fördergelder aus dem Asyl-, Migrations-, Integrationsfonds (AMIF) und eine Kofinenzierung von der Freien und Hansestadt Hamburg.

Die Monate dazwischen haben wir mit ehrenamtlicher Arbeit überbrückt.